Beinamen meiner Vorfahren am Bug

Przydomki moich przodków

Beinamen? Ja die gab es. Zumindest bei meinen Vorfahren und Verwandten am Bug.

Die „Bugholländer“ waren während ihrer Zeit am Bug (1617 bis 1940) eigentlich immer unter sich. Es kam vor, daß Auswärtige nach Neudorf/Neubrow bzw. in die Tochterkolonien hereinheirateten oder daß jemand wegzog, war aber nicht die Regel. Dementsprechend gab es nur relativ wenig Familiennamen, die dafür aber in gehäufter Form vorkamen: Ryll, Ludwig, Selent, Baum usw. Ähnlich sah es bei den Vornamen aus. Waren es bei den Männern oftmals die Namen Johann oder Martin, hießen die Frauen oft Marianna oder Elisabeth.

Irgendwie mußte man doch die vielen „Johann Ryll“ oder „Marianna Ludwig“ auseinanderhalten? Genau, irgendwann begannen die Bugholländer sich sogenannte Beinamen zu geben. Wann genau ist mir nicht bekannt, sie tauchen aber ab etwa Mitte des 19. Jahrhunderts in den Büchern der Kirchgemeinde auf und wurden durch die Pastoren später immer öfter in den Tauf- Trauungs- und Beerdigungsbüchern vermerkt. Die Beinamen werden auch heute noch durch das Standesamt Warschau auf Abschriften aus Personenstandbüchern angegeben.

Folgende Beinamen habe ich bisher im Rahmen meiner Forschung unter meinen Verwandten und Vorfahren finden können:

  • Baum -Azbum, -Kapitan, -Juranczuk, -Petrulan
  • Hildebrandt -Szymko
  • Ludwig -Fryduk, -Nadrowny
  • Ryll -Galoca, -Walkowsky, -Pasieczny
  • Selent -Krystunek, -Pawlowski, -Janczuk, -Pasieczny

Ich weiß daß es noch viele mehr gab. Siehe hierzu den Artikel „Między Bugiem … a prawdą” von Antoni Chorąży. Dieser ist allerdings nur in polnischer Sprache verfügbar. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.