Um was gehts hier eigentlich?

Geschichtsinteressiert war ich eigentlich schon immer. Vor einigen Jahren bekam ich eine Kopie der Geburtsurkunde meines Vaters in die Hand, welche er sich in den 60er Jahren vom damaligen tschechoslowakischen Innenministerium ausstellen ließ. Auf dieser Urkunde waren auch die Namen seiner Eltern –meiner Großeltern- verzeichnet und der Gedanke war geboren in diese Richtung zu weiterzuforschen.

Doch wie beginnen? Sowohl mein Vater als auch meine Großeltern lebten zu diesem Zeitpunkt nicht mehr. So wandte ich mich eines Tages an die Stadtverwaltung Bilin mit der Bitte um Ausstellung einer Geburtsurkunde meines Großvaters, diese Bitte wurde prompt erfüllt. Auf dieser Urkunde fanden sich wiederum die Daten seiner Eltern – und die Sache nahm ihren Lauf. Zwischenzeitlich konnte ich auch Ansatzpunkte für meine Forschungen mütterlicherseits finden.

Ich selbst sehe mich eher als Familien- denn als Ahnenforscher. Bei der Ahnenforschung sucht man nur nach den direkten Vorfahren, bei der Familienforschung erforscht man auch die Seitenlinien – also auch die anderen Nachkommen eines Vorfahren. Und diese Seitenlinien sind für mich persönlich das sprichwörtliche „Salz in der Suppe“.

Die Ahnen- bzw. Familienforschung ist ein Hobby, das einen nie wieder losläßt. Wie sagt man so schön: „Mit jedem gelösten Rätsel stellen sich mindestens 2 neue…“. Wie wahr!

Mein Forschungsschwerpunkt liegt in der heutigen Tschechischen Republik. Sollten sie einmal nicht weiterwissen und Hilfe bei der Suche nach einem bestimmten Kirchenbuch oder bei der Beschaffung von Personenstandsurkunden in der heutigen Tschechischen Republik benötigen: schreiben Sie mir! Gerne empfehle ich Ihnen auch einen Forscherkollegen, welcher direkt im Archiv vor Ort (gegen ein Honorar) in den bisher nicht veröffentlichten Matriken für Sie sucht. Gern unterstütze ich Sie auch beim Lesen und Übersetzen von Schriftstücken.

4 Gedanken zu „Um was gehts hier eigentlich?

  1. Goldbach Bernd

    Hallo,
    auch ich erforsche meine Familie aus dem Bereich Zakupy und Melnik , Mseno seit Jahren.
    Ich bin auch schon ziemlich zurück bei den Kirchenbüchern. Aber wie du geschrieben hast , reicht es
    irgendwann mal nicht mehr.
    Kannst du mir vielleicht Tipps oder Internetseiten geben , wo ich noch mehr über meine Familie erfahre?
    Vielleicht gibt es ja noch andere Forscher ,wo mir behilflich sind.
    Würde mich sehr freuen.
    MfG
    Goldbach Bernd

    Antworten
  2. MarioMario

    Grüß Dich Bernd,

    hast Du schonmal in den Prager Archiven nach Volkszählungslisten, Grundbüchern, Mannschaftsbüchern etc. geschaut? Sieh mal nach unter http://amp.bach.cz – das ist das Prager Stadtarchiv, ich glaube hier sind solche Dokumente vorhanden. Das staatliche Gebietsarchiv in Prag-Chodovec hat glaube ich nur KB.

    Ansonsten habe ich hier noch den Generalindex zur Berni rula 1651, da würde ich für Dich nachschauen. Mußt mal Deine gesuchten Namen schreiben.

    Schönen Sonntag!
    Mario

    Antworten
    1. Goldbach Bernd

      Hallo Mario,
      vielen Dank ,daß Du Dich so schnell gemeldet hast. Hat mich sehr gefreut .
      Bin mal kurz auf die Internetseite gegangen , habe leider gar nichts entziffern können.
      Bei meiner Familie bin nach folgende Familiennamen:
      Novy,Nedele,Goldbach , Medones ,Lipsch . Die sind aus dem Gebiet Mseno,Melnik.

      Im Bereich Zakupy , Dobern,Deutsch Kamnitz bin ich nach Hoffmann, Hirsch , Goth auf der Suche.

      Was ist eigentlich der Generalindex zur Berni Rula 1651 ?

      Wünsche noch einen schönen Abend
      Bernd

      Antworten
  3. Mario

    Hallo Bernd,

    hat ein paar Tage gedauert, sorry! Also die Berni Rula selbst ist ein Verzeichnis der (steuerpflichtigen) Untertanen in Böhmen, siehe hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Bern%C3%AD_rula
    Von diesem Verzeichnis liegt mir der Index vor, hier sind die Untertanen mit Namen, Vornamen, Wohnort und Stand verzeichnet. Das sind insgesamt 2 Bände mit insgesamt gut 2000 Seiten 🙂 Die ausführlichen Datensammlungen dazu liegen mir allerdings nicht vor. Sie sind wohl teilweise schon digitalisiert worden, aber ob sie auch einsehbar sind weiß ich nicht. Ich weiß leider auch nicht in welchem Archiv die Originale liegen. Ach so, das Archivportal des Prager Stadtarchives läßt sich auch auf Deutsch umstellen, klick einfach oben rechts auf „DE“. Wegen Deinen Namen schau ich mal.

    Beste Grüße,
    Mario

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.