Zweitschriften von Kirchenbüchern

Wem ist es noch nicht passiert: man sucht in einer Ahnenlinie und meint in einem bestimmten Kirchenbuch fündig zu werden. Dann stellt sich heraus, daß das betreffende Buch gar nicht mehr existiert.

So erging es mir bei meinen „Stierl“-Ahnen aus Pattogrö bei Brüx. Das Buch, welches beim Pfarramt Böhmisch-Schladnig von 1784 bis 1878 geführt wurde, ist verschollen. Eine gezielte Nachfrage beim staatlichem Gebietsarchiv in Leitmeritz brachte die Erkenntnis, daß eine ab 1794 geführte Zweitschrift existiert, welche beim Kreisarchiv Brüx aufbewahrt wird und eingesehen werden kann.

Wenn also wirklich mal ein Kirchenbuch nicht auffindbar sein sollte, kann es sich durchaus lohnen sich mal nach Zweitschriften zu erkundigen. Solche wurden gemäß kaiserlichem Erlaß ab Ende des 18. Jahrhunderts geführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.